Unser Fachgebiet in Kunst und Medien

Neurologie

Berufsverbände
SWR1
Beitrag ( 2009 ) Stichworte: Landespolitik zum Gesundheitswesen, speziell zur aktuellen und zukünftigen Versorgung in den Fächern Allgemeinmedizin und Nervenheilkunde.

zum Podcast
http://mp3.swr.de/swr1/rp/landespolitik-rheinland-pfalz/20090514/274809.6444m.mp3

1. Zeit des Erwachens
zeit des erwachens

Der Film bzw. das Buch handelt über die Entdeckung des Dopamins zur Behandlung von Stammganglienerkrankungen; dies sind
z.B. M. Parkinson, oder die europäische Schlafkrankheit
Seit Jahren forscht der Neurologe Dr. Sayer nach den Ursachen der so genannten europäischen Schlafkrankheit, der „Encephalitis lethargica“. Auch unter der Bezeichnung „Kopfgrippe“ bekannt, leiden die Patienten an Schlafsucht und siechen ihr Leben lang lethargisch vor sich hin. Durch Zufall entdeckt Sayer einen neuen Wirkstoff, der seinen Patienten tatsächlich hilft, der 40-jährige Leonard will sogar aus der Klinik entlassen werden. Doch dann hat er einen schlimmen Rückfall…
Trotz einiger effekthascherischer Szenen gelang der Regisseurin Penny Marshall („Big“, „Eine Klasse für sich“) ein bemerkenswerter Film nach einer wahren Begebenheit: Das Drehbuch basiert auf der Arbeit des Neurologen Oliver Sacks. Besonders gut: Robin Williams – ohne seine üblichen Kaspereien – als Arzt und Robert De Niro als Patient und „Versuchskaninchen“. Insgesamt ist dies ein gut gemeintes, zeitweise ergreifendes Plädoyer für bessere Bedingungen in der Psychiatrie.
http://www.prisma-online.de/ga-bonn/film.html?mid=1990_zeit_des_erwachens

2.Schmetterlinge und Taucherglocke

www.schmetterling-und-taucherglocke.de
Locked – In – Syndrom / to lock in = einschließen
Zum ersten Mal berichtet ein Opfer des Locked-in-Syndroms, was in einem Menschen vorgeht, der willentlich nur noch minimale Signale ( Augenbewegungen ) an seine Umgebung abgeben kann. – Ein Zustand der bei Hirnstammschädigungen ( meist Hinrstamminfarkten ) durchaus häufig vorkommt.
Verfilmung der Autobiographie von Bauby, Jean Dominique
Er war dreiundvierzig Jahre alt, Vater zweier Kinder und ein erfolgreicher Redakteur.
Am 8. Dezember 1995 änderte sich für Jean-Dominique Bauby durch einen Gehirnschlag sein gesamtes bisheriges Leben: Vollständig gelähmt, unfähig zu schlucken, zu sprechen ist sein einziger Kontakt zur Außenwelt sein linkes Augenlid, das er noch bewegen kann:
Bei vollem Bewusstsein ist er fast unfähig zu sprechen, sich zu bewegen. Lediglich kann er noch ein Auge Bewegen.
Mit Hilfe eines besonderen Alphabets kann er Buchstabe für Buchstabe seine Mitteilungen diktieren.
So diktiert er seine Autobiographie.
Es ist ein einzigartiges Dokument: zum ersten Mal berichtet ein Opfer des Locked-in-Syndroms, wie die Krankheit in Fachkreisen heißt, was in einem Menschen vorgeht, der äußerlich zur Statue erstarrt, doch geistig quicklebendig geblieben ist; wie einer sich fühlt, den die Krankheit mitten aus dem aktiven Leben reißt und den die anderen, so sagt er selbst, nur noch als »Zombie« oder als eine Art »Gemüse« betrachte

Psychiatrie

1. A beautiful mind
beautyful mind

Sehr gut dargestellt ist das Leben eines Nobelpreisträgers, der an einer Psychose erkrankte und durch die neueren Neuroleptika wieder in sein Leben zurückfindet, ein wahre Begebenheit.

(4 Oscars 2001)- Sehenswert.

http://movies.uip.de/abeautifulmind/

2. Rain Man
 
3. MR. Jones
mrjones

Systemische Therapie

(Familientherapie)

anleitung zum unglücklichsein

Paul Watzlawick hat mit seiner »Anleitung zum Unglücklichsein« einen Millionenbestseller geschrieben – was nur den Schluss zulässt, dass Leiden ungeheuer schön sein muss. Anders als die gängigen »Glücksanleitungen« führen Watzlawicks Geschichten uns vor Augen, was wir täglich gegen unser mögliches Glück tun.

 
Grundwissen über Unterschiede zwischen Mann und Frau, die man zeitig zum Beginn einer Psychotherapie wissen sollte.
pease

Warum reden Frauen so viel, während Männer lieber schweigen? Warum wollen Männer Sex und Frauen nur kuscheln? Allan und Barbara Pease werfen einen amüsanten Blick auf die kleinen, aber bedeutsamen Unterschiede zwischen Mann und Frau.

Das australische Autorenehepaar schreibt in einem simplen rau – wertend altfeministischem Stil und verschafft sich damit zunächst Gehör in ihrer derb chauvinistischen australischen Heimatkultur.

Das Buch wurde danach aber auch zum internationalen Bestseller.
Auf diesem Buch basiert die Existenz einer ganzen Generation von Komödianten, die das Mann – Frau Thema ausschlachten.

Der Informationsgehalt zum Verständnis der Unterschiede zwischen Mann und Frau ist umfangreich, verständlich dargelegt und weitgehend sachlich richtig.

Ohne dieses Grundwissen wird man zum Thema Mann / Frau oder zum Thema Beziehungen / Ehen unnötig viel Lehrgeld bezahlen.

Hilfsweise nenne man den Stil amüsant, Hauptsache man hat den Sachinhalt verstanden.
Im nachfolgenden Buch überzieht die Autorin ihr stilistisches Markenzeichen, wohl aus Gründen des Marketings und der Rivalität.

Das o.g. erste Buch ist „Ein Muß“ die folgenden Bücher sind für Fans, besser man liest sie zur Probe an.