Lichttherapie

Bestimmte psychische Erkrankungen ( z.B. einige Formen der Depression und der manisch – depressiven Erkrankung), fallen durch ihre Bindung an bestimmte tageszeitliche und jahreszeitliche Rhythmen auf.
Besonders diesen Patienten und psychiatrischen Patienten, die auf die medikamentöse Behandlung mit Serotonin, Noradrenalin und / oder Vitamin D3 ansprechen, kann man oft mit einer Lichttherapie helfen, indem sie z.B. über 30 Minuten mit 10.000 Lux behandelt werden. Dabei müssen die Lichtzusammensetzung, die sogenannte Lichttemperatur stimmen und der Behandlungszeitpunkt.

Lichttherapie bewirkt eine Hemmung des „Schlafhormons“ Melatonin, dass mit saisonalen Depressionen (sogenannte Winterdepressionen) Schlafstörungen und Jet leg in Verbindung gebracht wird.
Anwendungsgebiete der Lichttherapie sind somit saisonale Depressionen, Schlafstörungen, Jet leg, prämenstruelles Syndrom und unterstützend auch bei nicht saisonalen Depressionen (auch hier lieferten Studien gute Ergebnisse).
Sie sollte nicht kombiniert werden mit Medikamenten die die Lichtempfindlichkeit erhöhen wie zum Beispiel Johanniskraut, ebenso nicht in Kombination mit Lithium und nicht bei bestimmten Augenerkrankungen angewendet werden.
Der/die Betroffene sitzt vor dem Lichttherapiegerät (welches in unserer Praxis eine Stärke von 10.000 Lux hat), liest zum Beispiel und schaut in bestimmten Zeitabständen für einige Sekunden in die Lichtquelle.
Dauer der Behandlung: 2 Wochen, am besten morgens.
Gelegentlich kann es zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Gereiztheit oder Augenreizungen kommen, dies ist jedoch insgesamt sehr selten.
Die Kosten werden bei entsprechender Indikation von den privaten Krankenversicherungen und der Beihilfe übernommen, die Kosten für Selbstzahler können bei uns erfragt werden.